Kautabletten auf dem Vormarsch

Parasitenschutz für Hunde

Immer mehr Hundehalter in Deutschland vertrauen beim Schutz vor Zecken, Flöhen und Würmern auf Kautabletten. Das belegt eine aktuelle Umfrage des Verbands für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V. Mehr als ein Drittel der über 6.000 befragten Halter greift auf Kautabletten gegen Zecken und Flöhe zurück. Im Vorjahr waren es erst neun Prozent.

Kautabletten punkten bei den Befragten vor allem, weil sie gut verträglich und geruchsneutral sind. Bei der Bekämpfung innerer Parasiten wie Würmern halten 64 Prozent aller Befragten Kautabletten für leicht anwendbar, 67 Prozent für effektiv und 54 Prozent für gut verträglich.

Kautabletten-Nutzer legen großen Wert auf Vorsorge

Auffällig: Hundehalter, die beim Parasitenschutz auf Kautabletten gegen Zecken und Flöhe vertrauen, legen großen Wert auf Parasitenvorsorge. 86 Prozent der Kautabletten-Nutzer behandeln ihren Hund vorsorglich – das sind 15 Prozent mehr als der Durchschnitt der Befragten. Außerdem fänden es 74 Prozent der Kautabletten-Nutzer praktisch mit einem Mittel innere und äußere Parasitenarten gleichzeitig zu behandeln.

Kautabletten: Leckerli für den Hund, tödlich für Parasiten

Kautabletten werden dem Hund oral verabreicht und entfalten ihre Wirkung im Innern des Hundes. Stechen beispielsweise ein Floh oder eine Zecke den geschützten Hund, nehmen sie den Wirkstoff mit der Blutmahlzeit auf und werden schnell abgetötet. Der Vorteil dieser Darreichungsform: es verbleibt kein Wirkstoff auf Fell und Haut des Hundes. Die Schutzwirkung gegen Zecken und Flöhe hält mehrere Wochen an.

Die Auswahl des Mittels erfolgt in Absprache mit Ihrem Tierarzt. Ihr Tierarzt kann aus verschiedenen Präparaten wählen, die sich zum Teil in Dosierung, Zusammensetzung und Wirkspektrum unterscheiden. Präparate mit monatlicher Wirkdauer bieten eine verlässliche Wirkung gegen die Zielparasiten und ermöglichen es dem Tierhalter, bei Bedarf auf sich kurzfristig ändernde Lebensumstände zu reagieren (z.B. im Falle einer anstehenden Reise oder einer akuten Erkrankung). Dem Vierbeiner wird die Menge an Wirkstoff verabreicht, die der Körper braucht, um sich vor Parasiten zu schützen oder zu befreien.

Für die Entwurmung gilt darüber hinaus: Würmer werden nur zum Zeitpunkt der Gabe abgetötet. Deshalb wird eine regelmäßige Entwurmung je nach Gewohnheiten und Infektionsrisiko des Hundes empfohlen.

facebook Share ButtonTwitter Tweet ButtonGoogle +1 ButtonE-Mail Button